Quereinsteiger und Jugendfeuerwehr verstärken die Einsatzabteilung nach bestandener Truppmannausbildung

Quereinsteiger und Jugendfeuerwehr verstärken die Einsatzabteilung nach bestandener Truppmannausbildung

Die sechswöchige Ausbildung für den Feuerwehrnachwuchs ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte. In der letzten Woche von Dienstag bis Sonntag haben erneut 18 Frauen und Männer in den Feuerwehrstandorten Ilten und Rethmar das Fundament für ihre künftige Feuerwehrarbeit erarbeitet. Unter der Leitung von Ralph Spannknebel, und seinem Team waren die hoch motivierten Lehrgangsteilnehmer von früh bis spät in Sachen Feuerwehr beschäftigt. Dienstag und Donnerstag wurde Theorie gepaukt, am Samsatg und Sonntag stand dann die praktische Ausbildung auf dem Lehrplan. Voraussetzung für die Teilnahme war ein acht Doppelstunden dauernder Erste Hilfe Lehrgang. Die Themen Rechtsgrundlagen, Unfallverhütung, Gefahren an der Einsatzstelle , die Gruppe im Löscheinsatz, Technische Hilfeleistung und Fahrzeug- und Gerätekunde standen ebenso auf dem Lehrplan wie im praktischen Teil das Anlegen von Knoten und Stichen und ein Löschangriff mit Schaum. Das Abseilen von Personen und Leiterkunde wurden auf dem Gelände der Kali und Salz in Ilten geübt. Nach der theoretischen und praktischen Prüfung am Samstagnachmittag, 16.09.2017 verkündete Ralph Spannknebel das alle Teilnehmer den Lehrgang bestanden haben und jetzt weitere Fortbildungen zum Sprechfunker oder Atemschutzgeräteträger besuchen dürfen. Über die Hälfte der Lehrgangsteilnehmer hat mit der Note gut und sehr gut die Prüfung bestanden. Es nahmen 5 Frauen und 13 Männer an der Ausbildung teil. Aus der Jugendfeuerwehr wurden 10 Personen ausgebildet. Als so genannte Seiteneinsteiger sind 7 Personen zur Feuerwehr gekommen, davon ist der älteste 50 Jahre alt.

Stadtbrandmeister Jochen Köpfer dankte den Lehrgangsteilnehmern und Ausbildern. Auch Stadtausbildungsleiter Ralph Spannknebel dankte dem Ausbilderteam die teilweise extra Schichten getauscht oder Urlaub genommen haben um die reibungslose Ausbildung zu gewährleisten. Das Feuerwehr – Grundwissen wurde den Lehrgangsteilnehmern von Heinrich Söchtig- Sehnde, Michael Schulz- Rethmar, Erwin Rynas- Müllingen/Wirringen, Ralph Spannknebel- Müllingen/Wirringen, Jens Roth- Evern, Gerrit Blechert- Rethmar sowie verschiedenen Dozenten vermittelt.

​Sturmbedingte Einsätze im Sehnder Stadtgebiet

Um 16:00 Uhr brachen aus einer Pappel im Osterkamp in Sehnde mehrere Äste heraus und vielen zum Teil auf die Straße. Die Ortsfeuerwehr Rethmar sicherte den Straßenabschnitt ab und mit Hilfe der Drehleiter der Ortsfeuerwehr Sehnde wurden die übrigen losen und herunter hängenden Äste beseitigt.

Um 16:57 Uhr meldete ein Anwohner auf der Peiner Straße einen abgeknickten Baum der auf die Fahrbahn zu stürzen drohte. Dieser wurde mittels Drehleiter und Kettensäge zerteilt und beiseite geräumt. Kurzzeitig musste die Peiner Straße in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Im Einsatz die Ortsfeuerwehren aus Sehnde und Rethmar.

​Fünf Ortsfeuerwehren bei Hausbrand im Einsatz

Am vergangenen Freitag den 01.09.2017 wurde die Stadtfeuerwehr zu einem Wohnhausbrand mit mehreren vermissten Personen alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte der Ortsfeuerwehr Bolzum war eine starke Verrauchung im gesamten Gebäude festzustellen. Sofort gingen mehrere Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung in das Gebäude vor. Von außen wurde über die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Sehnde und über mehrere Strahlrohre ein Löschangriff aufgebaut. Über eine Löschwasserzisterne, einen Teich und 2 Hydranten wurde die Wasserversorgung sichergestellt.

Als die insgesamt 8 vermissten Personen gerettet waren wurde die Übung beendet. Ziel dieser Übung war es zu Testen ob das Hydrantennetz für den Erstangriff genügend Wasser zur Verfügung stellt. Des Weiteren sollten die Atemschutzgeräteträger den Innenangriff mit Menschenrettung unter realistischen Bedingungen üben.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren aus Bolzum, Wassel, Wehmingen, Müllingen-Wirringen und Sehnde.

Feuerwehrtaucher finden Wertschrank

Bei ihrem Übungsdienst fand die Tauchergruppe der Stadtfeuerwehr Sehnde am heutigen Dienstag gegen 19:30 Uhr unter einer Brücke im Stichkanal bei Bolzum einen Wertschrank. An einem Bergegurt befestigten die Taucher den Wertschrank.

Mit der Seilwinde des hinzugezogenen Rüstwagen der Ortsfeuerwehr Sehnde wurde dieser anschließend aus dem Kanal geborgen und an die Polizei die übergeben. Ob dieser aus einer Straftat stammt, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Ampel nach Verkehrsunfall schwer beschädigt

Am gestrigen Abend gegen 21:38 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Höver zu einem technischen Hilfeleistungseinsatz alarmiert.

Der Fahrer hatte die Kontrolle in einer Kurve über sein Fahrzeug und überfuhr einen Ampelmast.

Der Unfall ereignete sich auf der Hannoverschen Straße, Ecke Bürgermeister-Köhler-Straße. Das Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab und kollidiert mit dem Mast der Lichtzeichenanlage. Dabei wurde diese komplett von dem PKW überfahren und komplett beschädigt.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab. Durch den umgeknickten Ampelmast bestand eine Gefährdung der Verkehrsraum, mithilfe eines Motortrennschleifers wurde der Ampelmast abgetrennt und die Gefahrenstelle abgesichert.

im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Höver mit 2 Fahrzeugen und 11 Einsatzkräften.

Weitere Beiträge